Alle von Schiederwerk hergestellten Zündgeräte arbeiten nach dem Überlagerungsprinzip.

    Zum Zünden einer Hochdruckentladungslampe ist es notwendig, eine definierte Zündspannung zur Ionisation der Entladungsstrecke an der Lampe anzulegen. Die Höhe der erforderlichen Zündspannung ist dabei abhängig von dem verwendeten Lampentyp.

    Natriumdampf-Hochdrucklampen (HS) und Halogen-Metalldampflampen (HI) benötigen in der Regel deutlich höhere Zündspannungen, welche die Lampenleerlaufspannung überlagern.

    Des Weiteren unterscheidet man Zündgeräte, die nur in der Lage sind, kalte Lampen zu zünden (Zündspannung ca. 4 kV) und Zündgeräte, die es erlauben, in jedem Betriebszustand zu zünden. Bei den Heißzündgeräten ist die zulässige Zündspannung durch den Aufbau der Lampe und der Fassung begrenzt.


    • 324581020 ws kl
      bis 8A
    • 322721001 ws kl
      bis 15A
    • 324681000 ws kl
      über 15A